Werbung

Georg Friedrich Händel

Händel und Wir – Informationen zum Leben des Komponisten

Die Seite entstand, um die zahlreichen Informationen zu Händels Leben und Wirken zusammen zu fassen und den Musikbegeisterten übersichtlich zu präsentieren. Wenn Sie meinen, dass wichtige Inhalte fehlen, so lassen Sie uns dies bitte wissen damit wir die fehlenden Inhalte ergänzen können. Die Seite soll zum Mitmachen animieren! Lassen Sie uns wissen, welche persönlichen Erinnerungen oder Begebenheiten Händel bei Ihnen hinterlassen hat.

Georg Friedrich Händel ist den Meisten als Komponist bekannt

Doch der am 23. Februar 1685 in Halle an der Saale geborene Musiker zeichnet noch mehr aus. Händel war ein Sohn des Kammerdieners und Leibchirurgen Georg Händel. Er verbrachte die ersten 18 Jahre seines Lebens in Halle. Hier erhielt er bei dem deutschen Komponisten Friedrich Wilhelm Zachow seinen ersten Musikunterricht und musizierte und komponierte schon im Kindesalter.

Da Händel selbst sich nur spärlich über seine Jugend geäußert hat, bleibt das Wissen um diesen Lebensabschnitt lückenhaft.

1702 begann er das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Halle. Nebenbei war er zudem als Hilfsorganist tätig. Ein Jahr später kam er nach Hamburg, wo er anfangs als Geiger, später als Cembalist angestellt war. Nach einem Besuch bei Dietrich Buxtehude, einem dänisch-deutschen Komponisten, in Lübeck, komponierte Händel vier deutsche Opern, von denen nur „Almira“ (1704) erhalten ist.

Schon bald zog es den jungen Musiker ins Ausland. Händel machte eine Studienreise nach Italien, die vier Jahre dauern sollte. Dort brachte Händel zwei Opern auf die Bühne,

  • den Rodrigo (November 1707) in Florenz und die
  • Agrippina (Dezember 1709) in Venedig.

Agrippina gilt allgemein als der eigentliche Durchbruch in Händels Opernstil. Es folgten das berühmte

  • Dixit Dominus (Psalm 110),
  • die Serenata Aci, Galatea e Polifemo (Neapel 1708) sowie
  • zahlreiche Chor- und Solokantaten.

Damit legte Händel in Italien den Grundstein seines späteren Weltruhms. Die Agrippina entzückte auch den Hof des Kurfürsten Georg Ludwig von Hannover, worauf Händel 1709 eine Einladung dorthin erhielt.

Am 4. Juni 1710 nahm er diese wahr und schon wenige Tage später wurde ihm dort der Posten des Kapellmeisters angeboten. Händel nahm das Angebot an, wollte gleichzeitig Freiraum für Reisen und nutzte diese Option schon bald aus: Es verging kaum Zeit, da brach das junge Talent 1710 nach London auf. Eine englische Oper gab es zu diesem Zeitpunkt nicht. Am Königlichen Theater („Queen’s Theatre“) erntete Händel am 24. Februar 1711 seinen ersten großen Erfolg mit der Uraufführung seiner Oper Rinaldo. Nach dem Ende der Opernsaison kehrte der mittlerweile namhafte Komponist Anfang Juni 1712 nach Hannover zurück. Zwischenzeitlich erhielt er eine Einladung an den Düsseldorfer Hof des Pfalzgrafen Johann Wilhelm und nahm diese auch an.

1712 übersiedelte er schließlich ganz dorthin und feierte mit seinen Opern und Oratorien große Erfolge. Nach nur wenigen Monaten packte den Musiker aber wieder das Fernweh und er bat den Kurfürsten, nach London zurückkehren zu dürfen. Mit dessen Erlaubnis machte sich Händel im Oktober 1712 wieder nach London auf, wo er – von Reisen abgesehen – den Rest seines Lebens verbringen sollte. Hier entstanden Werke wie die Passion Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS, die zwölf Chandos Anthems sowie die erste Fassung von Esther, die völlig neue englische Fassung von Acis and Galatea oder auch die Suites de Pièces pour le Clavecin.

Der Komponist verstarb schließlich am 14. April 1759 in London.
Händels Hauptwerk umfasst 42 Opern und 25 Oratorien, Kirchenmusik für den englischen Hof, Kantaten, Kammer- und Klaviermusik sowie zahlreiche Werke für Orchester. Der Musiker gilt als einer der einflussreichsten Musiker aller Zeiten. Bei Interesse können sie Händels Werke hier kaufen.