Werbung

Das Liebesleben der Pflastersteine

2

Nach der ganzen Aufregung der Oberbürgermeisterwahl in Halle widme ich mich heute mal einem Thema, das mich schon eine Weile beschäftigt. Und wenn einem einmal ein bestimmtes Detail aufgefallen ist, dann hat man das Gefühl, überall davon wieder eingeholt zu werden. Jedenfalls nimmt man es deutlicher wahr. Und genau dieses Gefühl möchte ich euch vermitteln, indem ich über eine Eigenart der Pflastersteine in Halle schreibe.

… an sich und im speziellen!

Wenn man so durch das Paulus- oder Mühlwegviertel läuft sind die Fusswege häufig mit diesen kleinen Pflastersteinen gepflastert. Und mir ist aufgefallen, daß, als eine Art „Randerscheinung“, sich an einigen Stellen, ohne mir ersichtlichen Grund, die Pflastersteine lösen und Löcher entstehen. Der Grund ist deswegen schwer zu erkennen, da die Löcher seltenst in der Hauptlaufspur zu finden sind, sondern eher in den Randgebieten des Fußweges – also an Stellen, wohin sich nie der gemeine Bürger verirrt.

Nun könnte der geneigte Beobachter vermuten, daß es eine Art Verdrängung darstellt. Dagegen spricht, daß es meistens keine längeren Abschnitte entlang einer Bruchkante sind sondern immer einzelne, kreisrunde Erscheinungen. Wieder andere meinen, daß ein solcher „Rauswurf“ durch Zank und Zwist zwischen den einzelnen Steinen hervorgerufen wird. Mysteriös!

Hier eine Galerie des Grauens

Die Zwangsbeziehung der Steine, die von den Straßenbauarbeitern erst einzeln und dann mit Hilfe einer anonymen Rüttelplatte in den nackten Boden rammend brutal erzwungen wurde, kann ja auch nicht lange gutgehen. Will man nun der Annahme einer gestörten Beziehung oder der schnöden physikalisch erklärbaren Verdrängung folgen? Eines steht bereits fest: Es ist schon jetzt ein Kampf der Wissenschaften!

Ich hoffe ich konnte euch ein wenig für dieses Thema sensibilisieren und ihr achtet vermehrt auf derartige Ausfallerscheinungen und schreitet nach Möglichkeit ein. Aber wie seht ihr das? Sollte man dieses Phänomen vor dem ingenieurswissenschaftlichen oder besser vor dem psychologischen Hintegrund diskutieren? Ich bin auf anregende Analyseansätze gespannt und freue mich auf eine spannende Diskussion.

Über den Autor

Hallo, mein Name ist Gordon und ich lebe und arbeite in Halle. Hauptberuflich entwickle ich Website-Konzepte und setze diese auch um – so wie diese Seite. Ich bin bei dieser Website für alle technischen Aspekte der Ansprechpartner.

2 Kommentare

  1. Eine herrliche Interpretation über steinischen Verdrängung.
    Ich schreibe gerade einen Blogbericht über meinen Kurzbesuch in Halle und würde deinen Blog darin gerne erwähnen. Darf ich das?
    VG
    Elke

Hinterlassen Sie einen Kommentar