Autor: Prof. Dr. Hans J. Ferenz

Hans J. Ferenz ist freier Autor. Er schreibt über wissenschaftliche und kulturelle Ereignisse für Print- und Internetmedien.

Halle (Saale) hat seit 2014 seinen traditionellen Grafikmarkt zurück – und dazu die überregionale Kunstmesse HAL ART.Im Vorfeld der Kunstmesse HAL ART wird der traditionelle „Hallesche Grafikmarkt“ ausgerichtet, auf dem Kunstdrucke, Zeichnungen, Aquarelle, Fotografien und Künstlerbücher von mehr als siebzig Künstler*innen der Region versteigert werden. Überregionale Strahlkraft des Kunst-Standortes Halle In diesem Jahr findet die Kunstmesse bereits zum vierten Mal am 25. und 26. September 2021 in der Händel Halle statt. Die Kunstmesse wird am Freitag, 24.9.2021, 19:00 Uhr mit einem Empfang im Foyer der Georg-Friedrich-Händel Halle eröffnet. Während dieser Veranstaltung mit geladenen Gästen wird der Kunstpreis der Kunststiftung des Landes…

Mehr erfahren

Keine Lust mehr auf matschnassen, fast schneelosen Winter? Sehnsucht nach sonnigen, mild-temperierten Frühlingstagen? Urlaubsreif? Dann lassen Sie sich von der Staatskapelle Halle am 1. Februar 2015 zu einer stimmungsvollen Spanischen Nacht in der Händelhalle Halle (Saale) entführen. Es erwartet Sie ein ganz besonderes Konzerterlebnis. Der Chefdirigent der Staatskapelle Halle, Josep Caballé – Domenech präsentiert ein für Halle (Saale) ganz sicher einmaliges Konzertprogramm, welches nicht nur spanische und katalanische Komponisten, wie Xavier Montsalvatge, Manuel de Falla, Federico Chueca oder Pablo Sorozábal vorstellt, sondern mit dem Fandango, der Carcelera und der spanischen Operette, der Zarzuela typisch spanische Formen des Musiktheaters und des Tanzes…

Mehr erfahren

Der restaurierte  Stummfilmklassiker „VARIETÉ“ wird in Halle (Saale) am 8.2.2015 im Steintor-Variete erstmals zu sehen sein, 2 Tage nach der Welturaufführung im Rahmen der 65. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Musikalisch begleitet wird die Matinee live (!) von dem skurrilen Trio „The Tiger Lillies“. Sie haben zu den eindrucksvollen Bildern der digitalen Neufassung des Stummfilmklassikers auch die neue Filmmusik eingespielt. „VARIETÉ“ zählt zu den großen deutschen Filmerfolgen des Jahres 1925. Das Eifersuchtsdrama im Zirkusmilieu mit den Stars Emil Jannings, dem späteren ersten Oscar-Preisträger, und Lydia de Putti wurde sehr aufwändig, aber behutsam unter Verwendung verschiedener erhaltener Nitro-Filmkopien digital bearbeitet, ergänzt, kunstvoll repariert,…

Mehr erfahren

In vielen Internetforen würde es jetzt reichen, wenn ich lediglich den „gefällt mir“ Button drücken würde. Das wäre mir aber viel zu wenig und nicht fair gegenüber dem Orchester, das sich so hervorragend engagiert hat. Mein Lob gleich vorneweg: Kein Zweifel, er war große Klasse, der Montagabend 12. Januar 2015 mit dem 4. Sinfoniekonzert der Staatskapelle Halle. Auf dem Programm standen unter dem Motto „Krieg und Frieden“: Paul Hindemith: Sinfonie „Mathis der Male Maurice Ravel: Konzert für Klavier und Orchester D-Dur (für die linke Hand) Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67 Solistin am Klavier war Ragna Schirmer.…

Mehr erfahren

Der Name Bert Kaempfert sagt dir nichts? Vermutlich doch, denn etliche seiner Melodien sind weltbekannt und unvergessen, z.B. „Strangers in the night“ oder „Spanish eyes“ oder Red roses for a blue lady oder ….. Vollmundig und vielversprechend war dieses musikalische Sylvesterereignis in Halle angekündigt worden: „Unter der Leitung von Stefan Kaempfert und Keyboarder/Producer Marin Subasic bietet die international besetzte Live-Band eine moderne Mischung der besten Kaempfert Songs und Hits der letzten 50 Jahre im beliebten Retro-Kaempfert-Stil, angereichert mit Video-Material aus dem Kaempfert-Familienarchiv. Verwöhnen Sie sich mit dieser Show, ein reiner Genuss für Augen und Ohren! Sie werden begeistert sein.“ Bert…

Mehr erfahren

Bei Spaziergängen durch Halles Grünflächen denkt man nicht unbedingt gleich auch an die Brandberge. Sie sagen selbst alteingesessenen Hallensern oft wenig. Vielleicht ist man in Kindertagen hier im Winter mal hinunter gerodelt. Karge Hügel, die aus sumpfigem Gelände emporwachsen, eingezwängt zwischen Saale und einer vielbefahrenen Ausfallstraße in Richtung Dölau und Heide Nord. Schattigen Wald gibt es hier nicht. Den findet man reichlich wenige hundert Meter weiter in der Dölauer Heide. Dieses „wertlose“ Brandberggelände nutzte vor der Wende und noch einige Jahre danach das Militär. Das Sperrgebiet durfte man natürlich nicht betreten. So entwickelte sich eine bemerkenswerte Oase für seltene Pflanzen…

Mehr erfahren

Zum 3. Sinfoniekonzert der Staatskapelle Halle Der sonnige Montag mit Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt und fehlender Schnee verführten nicht gerade zu Winterträumen. So war nämlich das 3.Sinfoniekonzert der Staatskapelle Halle am Montag, 8. Dezember betitelt. Zur Aufführung kamen unter der Leitung von Gabriel Feltz: Konzert Nr. 1 „Freche Orchesterscherze“ von Rodion Schtschedrin, Concerto grosso Nr. 2 von Alfred Schnittke und Sinfonie Nr. 1 g-Moll op. 13 „Winterträume“ von Pjotr Tschaikowski. Das Konzert begann mit „Frechen Orchesterscherzen“, die der 34 jährige Schtschedrin 1963 komponiert hatte. In seinen Kompositionen verbindet Schtchedrin in Anlehnung an große russische Komponisten unterschiedliche Kompositionsmethoden, verwendet traditionelle…

Mehr erfahren

Ein Denkmal für die Wiedervereinigung in Halle Heide-Süd 2014 jähren sich zum 25. Mal die Ereignisse, die zur Wiedervereinigung geführt haben. Aus diesem Anlass regte die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V. (SDW) an, wachsende Gedenkorte aus drei Bäumen als Erinnerung an dieses wichtige friedliche Ereignis zu pflanzen. Die Idee: Jede deutsche Gemeinde pflanzt drei Bäume in Form eines gleichseitigen Dreiecks mit jeweils ca. 10 m Seitenlänge. Symbolisch wäre das für den Westen eine Buche und für die östlichen Bundesländer eine Kiefer. Die Eiche steht für das wiedervereinigte Deutschland. Das Wachsen dieser Bäume und der Kronen dokumentieren Wachstum, Aufschwung, Wandel und das…

Mehr erfahren

In Halle (Saale) fanden die 7. Filmmusiktage statt. Schon fast traditionell hatten die Filmmusiktage auch etwas für junge Filmmusikinteressierte zu bieten. Es waren Tanzinteressierte angesprochen, über die verbindende Brücke zwischen Filmmusik und Tanz zu gehen – „Crossing the Bridge“, so lautete ja das Motto der Filmmusiktage. Szenen aus dem Musical „WestSide Story“, verewigt in einem gleichnamigen Filmklassiker  von 1961 lieferten das Thema – über street gangs wie sie auch noch heute noch streiten und Unheil stiften. September 2014 „Eins und zwei und drei und …..“ zählt Berd Bunk fingerschnipsend die Schrittfolge an und die Tanzschülerinnen folgen synchron seiner Vorgabe. Im…

Mehr erfahren

Leicht ist bei unserem Spaziergang durch Halles Parks der zentrumsnahe Stadtgottesacker zu erreichen. Von Kardinal Albrecht 1529 unmittelbar außerhalb der damaligen Stadtmauer angelegt, wuchs die Stadt Halle allmählich um den Stadtgottesacker, sodass dieser Friedhof mit seinem alten Baumbestand inzwischen eine kleine grüne Oase im Stadtbild darstellt. Nur wenige Meter von der Fußgängerzone entfernt hinter dem Leipziger Turm befindet sich der Zugang zum ummauerten Gelände durch einen Torturm. Die Friedhofsanlage aus der Renaissancezeit ist einzigartig und inzwischen nach umfänglichen Restaurierungsarbeiten auch wieder vorzeigbar. Berühmte Hallenser fanden hier ihre letzte Ruhestätte. Einige Gruften mit schönen Schwibbögen werden jetzt für Urnenbeisetzungen genutzt. Nördlich…

Mehr erfahren